Der aktuelle Gemeindebrief November 2017 bis März 2018

Liebe Mitglieder der Evangelischen Kirchengemeinden in Binz, Zirkow und Lancken-Granitz! Liebe Gäste!

Pastorenliste ZirkowGerade haben wir das 500. Jubiläum der Reformation gefeiert. Nun gehen wir auf Weihnachten zu.
In Zirkow in der St. Johanneskirche wurden die Namen der Pfarrer vor und nach der Reformation auf die Kirchenwand geschrieben. Das wurde anläßlich der Kirchenrenovierung im Oktober 1949 gemacht und ausgeführt von dem Kirchenmaler Hoffmann aus Finkenwalde. Hoffmann hat in vielen Kirchen in dieser Gegend gearbeitet und seine „Handschrift“ sind die etwas blassen Farben, die sich an den Farben der Gewölberippen orientieren. Es ist schön, dass er nicht nur die Pfarrer auflistet, sondern auch Baumeister Bartolomeus Blome 1417 und die Patronatsverleihung an den Bischof von Roskilde im Jahr 1430 und 1469 als Jahreszahl der
ältesten Glocke, die wir noch immer zu den Gottesdiensten und Beerdigungen läuten.
Wie mag die Zeit nach der Reformation in Zirkow ausgesehen haben? Welcher Pfarrer wird als erster auf dem barocken Kanzelaltar gepredigt haben? War es Jacobus Musselius oder Axel Gustav Semlow? Hat Johann-Christian Lappe mit dem Dichter Karl Lappe aus Pütte bei Stralsund zu tun und sind Ernst Friedrich und Berhard Friedrich von Scheven Vorfahren des späteren Greifswalder Bischofs? Paul Dankwardt hat 1911-13 von Zirkow aus den Kirchenbau in Binz geleitet. Sein Grab befindet sich auf dem Zirkower Friedhof. Seine Enkelin lebt in Hamburg. Öfter war sie in Zirkow zu Besuch und hat mit ihren Spenden die Sanierungsarbeiten immer hilfreich unterstützt. Pfarrer Johann Fiedler war nur 3 Jahre in Zirkow im Pfarramt. Weil ihm aus gesundheitlichen Gründen Luftveränderung angeraten war, ging er nach Schlesien. Auf der Flucht 1946 starb er und es gibt keine Grabstätte. Allein sein Name auf der Pastorenliste erinnert an ihn. Seine Witwe kam zurück nach Rügen und war lange Zeit Organistin in Putbus. Der Sohn Dr. Hans-Dieter Fiedler verfügte in seinem Nachlass eine Spende für die Restaurierung und Erhaltung der Pastorenliste. Dafür sind wir sehr dankbar.
Im vergangenen Jahr besuchten uns der Sohn und die Enkelin von Pfarrer Bolle. An Pfarrer Erich Bahlmann können sich noch einige Zirkower erinnern und zu einem Sohn besteht Kontakt. Durch die Fiedlersche Spende können wir die Pastorenliste auch noch fortsetzen und Pfarrer Helfritz mit aufnehmen, der im Krieg den rechten Arm verlor und dessen Einträgen in den Kirchenbüchern man die Mühe, mit der linken Hand zu schreiben, ansieht. Pfarrer Bauer, der viele Besuche machte, ist gut in Erinnerung in der Gemeinde. Die Zeit von Pfarrer Dr. Biermann und Pfarrer Stemmler liegt noch nicht so lange zurück. Über der Liste in Zirkow steht, dass all diese Menschen zur Ehre Gottes und zum Heile der Menschen wirkten. Das ist ein sehr weihnachtlicher Satz. Im Lukasevangelium sind die Engel, und das Wort bedeutet ja „Boten“, zu hören mit: Ehre sei Gott in der Höhe und Friede auf Erden und den Menschen ein Wohlgefallen. Die Zirkower Pfarrer haben zur Ehre Gottes gepredigt und die Menschen gestärkt und ermutigt. „Fürchtet euch nicht!“ Auch dieser Satz aus der Weihnachtsgeschichte war und ist immer wichtig, den Menschen weiterzusagen. Gottes Nähe gibt uns Lebenskraft. Wir brauchen uns nicht zu fürchten vor den Herausforderungen des Lebens. Diese gute, ermutigende, friedvolle Botschaft können und sollen alle Menschen weitersagen. Mit der Reformation hat uns Martin Luther verdeutlicht, dass alle Menschen priesterliche Menschen sind, nicht nur die Pfarrer.
Ihnen allen ein gesegnetes Weihnachtsfest und ein friedvolles neues Jahr